underdog: Ein Projekt von

Underdog - Team

Das engagierte Team - für den besten Freund der Obdachlosen im Einsatz!

 

Ein Teil des Teams von links nach rechts: Dr. Thomas Sabel, Diplomsozialarbeiterin Julia von Lindern, Dr. Anja Bewerunge, Dr. Katja Beyer, Marco Spychala, Dr. Georg Specker und Dr. Edda Hoffmann

 

 

Julia von Lindern - "die Neue" im Underdog-Team

Julia von Lindern hat sich schon als Studentin für ausgegrenzte Menschen engagiert. Besonders begeisterte es sie 2006 mitzuerleben, wie sich aus der provisorischen Tiersprechstunde pro Monat dank so viel Herzblut das heutige „underdog“-Projekt entwickelte. Die Philosophie, über das Tier den Menschen zu erreichen, hat Julia von Anfang an total überzeugt. Und als Julia gefragt wurde, ob sie sich denn vorstellen könne, Ilas Nachfolgerin zu werden, war sie zunächst sprachlos: „Just drei Tage zuvor lief ich mit Snoopy, meinem Jack-Russell-Terrier, am „underdog“-Mobil vorbei und dachte: „Wie toll es wäre in dieses Projekt einzusteigen!“

Wichtige Erfahrungen mit Menschen, die mit oder ohne Tier Unterstützung brauchen, sammelte Julia auch schon als mittlerweile diplomierte Sozialpädagogin im Agnesheim - der Jugendschutzstelle Düsseldorfs - und im knacK•Punkt, einer Notschlafstelle für wohnungslose und drogengebrauchende Mädchen und junge Frauen.

Außer der Sozialarbeit kennt Julia j e d e s besuchenswerte Festival der Republik. Und wenn sich Jule - Jahrgang 1985 - mal ganz und gar von der Arbeit und von den Festivals erholen möchte, fährt sie in ihre Heimat, dem ganz, ganz hohen Norden, wo sie schon als fünfjähriges Deichkind mit ihrem Pony Fenja an der Marsch entlang ritt!

 

Georg Speckers Motto: Nit quake, make!

Georg Specker, 1954 im Düsseldorfer Martinuskrankenhaus geboren und aufgewachsen in Oberbilk, Tierarzt seit 1981, studiert in München, Praxis in Heiligenhaus (Kreis Mettmann), verheiratet, drei Söhne, ein Hund, ein Kater, fand über das "Klösterchen" zu fiftyfifty: Beim Besuch einer Messe dort sah ich vor der Kirche zwei Wohnungslose mit Ihren Hunden und dachte: Man müsste denen mal helfen. Dies arbeitete in mir. Nicht nebulös und allgemein "man" und "mal", sondern "ICH" und "JETZT"! Eine E-Mail von mir an die Franziskaner wurde von Bruder Klaus-Dieter an Thomas Wagner von der Armenküche übergeben, der mich kontaktierte. Ich erfuhr, dass die Kollegin Katja Beyer seit kurzem genau so ein Angebot in den Räumen von aXept in der Kurzen Straße in der Düsseldorfer Altstadt anbietet. Beim nächsten Termin war ich dabei und bin seitdem ein Teil des Teams, mit dem es sich herrlich zusammenarbeiten lässt!

 


Katja Beyer nutzt nicht nur den Tag, sie nutzt die Minute

Katja Beyer, Jahrgang 1966, ist eine waschechte Düsseldorferin. Nach ihrem Studium in Hannover hat sie in diversen Praxen und Kliniken als Tierärztin gearbeitet und hat nun seit 10 Jahren ihre eigene Praxis in Düsseldorf Unterbilk. Katja Beyer ist ein Hans-Dampf in allen Gassen und steckt mit ihrem Elan so manche an. Katjas größte Leidenschaft ist ihre Familie, zu der auch Matjes, Zwiebel und Schnittchen - ihre drei Katzen - gehören. Sie kümmert sich mit besonderer Vorliebe um die Samtpfoten, doch auch Hunde kommen bei ihr natürlich nicht zu kurz. Katja Beyer war die erste Tierärztin bei underdog und hat den Stein mit ins Rollen gebracht. Sie ist ein unverzichtbares Element bei dem fiftyfifty-Projekt.

 

 

 

 

Edda Hoffmann und ihre „Sushi“

Die gebürtige Hessin Edda Hoffmann ergänzt und bereichert das underdog-Team seit Dezember 2007 mit ihrem tierärztlichen Können und ihrer frischen und freundlichen Art. „Mir gefällt am Projekt underdog besonders die Möglichkeit über die Tiere zwischenmenschliche Brücken schlagen zu können.“ Edda hat in Gießen Tiermedizin studiert und danach während ihrer Doktorarbeit drei Jahre in einer Praxis in Köln mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie gearbeitet. Nach einer längeren Südostasienreise hat sie sich 2005 mit einer Kollegin in Erkrath selbstständig gemacht. Edda und ihre Hündin „Sushi“ sind ein eingeschworenes Team. Die aus Spanien stammende Podenco-Hündin hält sie mit ihrem Jagdtrieb ganz schön auf Trab.

 

 

 

 

 

 

 

Marco Spychala mit neuer Kraft bei "Underdog"

Der 1972 in Düsseldorf geborene Marco Spychala ist seit Juli 2010 das neue Gesicht im Underdog-Team. Nachdem er im Jahr 2000 in Berlin das Studium der Tiermedizin erfolgreich abschloss, sammelte Marco seine Erfahrungen in einer Praxis in Wassenberg. Seit 2009 hat es Marco jedoch wieder zurück in seine Heimatstadt Düsseldorf verschlagen, wo er eine Praxis in Pempelfort übernahm. Nach kurzer Zeit des Wiedereinlebens in der Geburtsstadt suchte Marco neue Herausforderungen und zeigt nun mit viel Kraft und Energie sein soziales Engagement.

 

 

 

Thomas Sabel - aus dem Ruhrpott nach Düsseldorf

Thomas Sabel wurde 1963 in Essen geboren. In Hannover hat er studiert, sich viel in Deutschland und ein bisschen in England umgesehen, drei Jahre Klinikassistenz in Duisburg-Homberg gemacht und dann doch Essen-Rüttenscheid am Schönsten gefunden. Weil es am Besten passt. Wegen der Leute. Und vor allem wegen seiner beiden Kinder. Von Underdog hatte er schon vor Jahren gehört und die Idee großartig gefunden. Mehrere Anläufe, eine entsprechende Einrichtung in Essen zu etablieren, scheiterten, jetzt reicht's. Nach einigen Einsätzen als
Libero und mehreren ebenso netten wie beharrlichen Nachfragen fiel die Entscheidung nicht schwer, ganz zu diesem freundlichen und fitten Team zu stoßen. Da wird nicht geredet, sondern gemacht. Mit wenigen Mitteln und viel Erfahrung wird effektive Hilfe geleistet.

Nic Ziegler

Nic, Jahrgang 69, kommt ursprünglich aus Mülheim an der Ruhr. Sie studierte zunächst Agrarwissenschaften in Bonn, wechselte zur Tiermedizin nach Budapest, approbierte und promovierte dann an der FU Berlin. Nic sammelte Erfahrungen in vielen Praxen Deutschlands, leistete Pionierarbeit in eigener Praxis in Shanghai und arbeitete in den letzten Jahren in einer Kleintierpraxis in Düsseldorf.

Wer Nic kennt weiß, dass hinter ihrem schlagfertigen und gute Laune versprühendem Mundwerk auch ein großes Herz steckt. Deshalb hat sie sich entschieden, nachdem nunmehr ihre beiden Kinder aus dem Gröbsten raus sind, dem schon lange verfolgten Projekt "Underdog" beizutreten.

 

Ila Golzari in besonderer Mission

Ila Golzari ist eine der MitbegründerInnen des fiftyfifty underdog-Projektes. Ila hat es im Juni 2009 allerdings unwiderstehlich gen Berlin gezogen. Wir werden einander vermissen. Danke für alles, Ila!

Ila Golzari, geboren 1976 in Aachen, liebt Tiere und hat Sinn für alles Praktische, kann sogar ein lahmes Auto wieder flott machen. Denn Ila, neue Streetworkerin mit besonderen Aufgaben bei fiftyfifty, war früher einmal Kfz-Mechanikerin. Wenn sie also in diesem Winter mit ihrem neuen Praxismobil einmal liegen bleibt, wird sie sich zu helfen wissen. Aber Ila ist kein gelber Engel sondern studierte Sozialarbeiterin mit Berufserfahrung in der Drogenhilfe und wie gesagt in besonderer Mission für fiftyfifty unterwegs. „Ihr“ neues Projekt gibt es so in ganz Deutschland nicht und wegen des innovativen Ansatzes hat das Land NRW eine Förderung zugesagt, die freilich längst nicht alle Kosten deckt. Ila fährt zusammen mit ehrenamtlichen arbeitenden TierärztInnen mit einer rollenden Tierpraxis durch die Gegend und sucht  Obdachlose und ihre Vierbeiner auf der Straße auf. „Wir wollen über die Tiere die Menschen erreichen“, erläutert die engagierte Frau das Konzept. Und Menschen mag Ila nun mal mindestens genauso wie Tiere.

 

Julia von Lindern, underdog-Streetworkerin















Dr. Georg Specker, ehrenamtlicher Tierarzt bei underdog








Dr. Katja Beyer, ehrenamtliche Tierärztin bei underdog

Dr. Edda Hoffmann, seit Dezember 2007 ehrenamtliche underdog-Tierärztin


Dr. Marco Spychala, ehrenamtlicher Tierarzt bei underdog

Dr. Thomas Sabel im Einsatz bei underdog

Dr. Nic Ziegler, ehrenamtliche Tierärztin bei underdog seit 2013

Ila Golzari, underdog-Streetworkerin