underdog: Ein Projekt von

Underdog - Presseschau

Rheinische Post – Freitag, 25. November 2016

Martinstaler für Ehrenamtler

Oberbürgermeister Thomas Geisel dankt den Ausgezeichneten stellvertretend für alle engagierten Bürger

 

VON JÖRG JANSSEN (TEXT) UND ANDREAS ENDERMANN (FOTOS)
Ihre Familien müssen oft auf sie verzichten, und sie selbst schauen nicht auf die Uhr, wenn es um das Wohl anderer Menschen geht: Düsseldorfer im Ehrenamt. Gestern Nachmittag zeichnete der Rathaus-Chef stellvertretend zehn von ihnen sowie zwei besondere Helfer-Initiativen im Jan-Wellem-Saal mit dem Martinstaler aus.

> zum vollständigen Beitrag

 

Report D – Freitag, 25. November 2016

Düsseldorfer Ehrenamtler werden mit dem Martinstaler geehrt

Das ehrenamtliche Engagement in der Landeshauptstadt ist groß. Daher zeichnet die Stadt bereits seit 15 Jahren Düsseldorfer und Düsseldorferinnen, die sich in besonderem Maße einsetzen mit dem Martinstaler aus. Am Donnerstag (24.11.) wurden zehn Preisträger geehrt.

> zum vollständigen Beitrag

 

NRZ – Freitag, 25. November 2016

Martinstaler für Ehrenamtler

Oberbürgermeister Thomas Geisel zeichnete wieder besonders engagierte Mitmenschen aus Düsseldorf aus. Sie helfen in den verschiedensten Bereichen

 

Für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement hat Oberbürgermeister Thomas Geisel MItbürgerinnen und Mitbürger mit dem Martinstaler ausgezeichnet. Jeder erhielt eine Urkunde und eine Plakette mit dem Bild des St. Martin.

> zum vollständigen Beitrag

 

Stadt Düsseldorf – Freitag, 25. November 2016

Martinstaler für Ehrenamtler

Für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement hat Oberbürgermeister Thomas Geisel Mitbürgerinnen und Mitbürger am Donnerstag, 24. November, mit dem Martinstaler ausgezeichnet. Jeder erhielt eine Urkunde und eine Plakette mit dem Bild des St. Martin. "Wie vielfältig bürgerschaftliches Engagement heute sein kann, zeigen die unterschiedlichen Bereiche, in denen die zu Ehrenden aktiv sind. Auf ganz unterschiedlichen Feldern, im Brauchtum, in den Kirchen, in sozialen Einrichtungen oder in Vereinen setzen sie sich für ihre Mitmenschen ein. Für ihr Ehrenamt wenden sie oftmals einen Großteil ihrer Freizeit auf. Für dieses wertvolle Engagement wollen wir uns mit der Auszeichnung heute bedanken", erklärte der Oberbürgermeister.

> zum vollständigen Beitrag

 

Underdog im Einsatz (Foto: Julia Saputo)

Tierschutzmagazin Tierschutzshop – Samstag, 1. Oktober 2016

Underdogs- Am Rande der Gesellschaft

Im Wohnungslosenmilieu, wo echte Freundschaften rar sind, sind Vierbeiner Familie und Vertraute zugleich.

 

Mehr noch: "Obdachlose Hundebesitzer werden seltener überfallen, die Hunde stärken die psychische Stabilität und lehren Verantwortungsgefühl", sagt Julia von Lindern, underdog Streetworkerin.

 

Doch was, wenn das Tier krank wird?

>

 

Die Jubilare des Jahrgangs 1989 / 1990 der Rheinbahn

fiftyfifty – Dienstag, 6. September 2016

Rheinbahn-Jubilare spenden an underdog

Nach 25 Jahren Arbeit bei der Rheinbahn in Düsseldorf nahmen die Jubilare ihre Feierlichkeiten zum Anlass, unsere Arbeit mit einer Spende i. H. v. 835,- € zu unterstützen.

 

Wir freuen uns sehr über diese finanzielle Hilfe und sagen im Namen des ganzen Teams "DANKE"!

 

Die beiden Obdachlosen Jasmin und Eric kommen zu Tierarzt Georg Specker, um ihren Hund Lilli untersuchen zu lassen.

Rheinische Post – Donnerstag, 18. August 2016

Tierarzt im Einsatz für Hunde von Obdachlosen

10 Jahre ist das Projekt "Underdog" alt: Tierärzte und Ehrenamtliche helfen kostenlos den Hunden obdachloser Menschen. Jetzt feiert das Projekt mit einem Jubiläumskalender.

Schon bevor "Underdog" richtig angefangen hatte, gehörte Georg Specker zum Kreis der Helfer: Zufällig hörte der praktizierende Tierarzt von dem Projekt, bei dem den Hunden obdachloser Menschen geholfen wird. Nun untersucht der 62-Jährige bereits seit 13 Jahren die Tiere - und weiß: Sie leiden eigentlich unter den gleichen Krankheiten wie ihre Artgenossen, die nicht auf der Straße leben. "Von Impfungen, über bakterielle Infektionen bis zu Ohrentzündungen sei alles dabei", sagt der Tierarzt.

> zum vollständigen Beitrag

 

„So zärtlich wie dieser Mann mit seinem Hund umgeht, das ist wirklich berührend“, sagt Fotograf Leo Gesess über diesen Moment, als er Andreas und seinen kleinen Hund Metzger fotografiert.

Düsseldorfer Anzeiger – Donnerstag, 18. August 2016

Die zärtlichen Momente auf der Straße

"Der Hund hieß 'Metzger'. Unter diesem Namen habe ich mir einen gewaltigen Vierbeiner vorgestellt", sagt der Schweizer Fotograf Leo Gesess. Doch Metzger ist ein süßer kleiner Hund und sein Herrchen Andreas ein Zwei-Meter-Mann. Nicht die einzige Überraschung für den Fotografen. Von Yvonne Hofer

Eine Woche lang hat der Fotograf und Tierfreund Leo Gesess in Düsseldorf Obdachlose und ihre Tiere fotografiert.

Der Grund: Die underdog-Tierhilfe in Düsseldorf wird zehn Jahre alt. Zweimal im Monat sind ehrenamtliche Tierärzte am Burgplatz und am Kamper Acker in Holthausen, um die Tiere der Menschen, die auf der Straße leben, zu versorgen.

> zum vollständigen Beitrag

 

NRZ – Donnerstag, 18. August 2016

fiftyfifty feiert zehn Jahre underdog

Der Hund ist für viele Menschen ein wichtiger Begleiter, dessen Verlust oftmals so schwer wiegt, wie der Tod eines guten Freundes. Das gilt auch für Obdachlose, bloß dass sie auf ihren Hund noch stärker angewiesen sind. Im Winter wärmt man sich gegenseitig und nachts, wenn es auf den Straßen einsam wird, leistet der Hund Gesellschaft und Schutz.

>

 

Zu Besuch bei den Underdogs – Montag, 1. Februar 2016

Zu Besuch bei den Underdogs

Endlich hatten wir mal wieder einen "Außentermin". Diesmal haben wir uns auf den Weg zu den Underdogs gemacht. Jeden zweiten Mittwoch touren die Underdogs in Düsseldorf. Sie tauchen mit ihrem Bus abwechselnd in der Altstadt am Rhein und in Holthausen auf.

> weiterlesen

 

Michael Englert hat zum zweiten Mal für Fiftyfifty Straßenhunde fotografiert. Seit 2002 lebt der 33-Jährige in Düsseldorf.

Rheinische Post – Mittwoch, 7. Oktober 2015

Der Mann hinter den Fiftyfifty-Hunden

Düsseldorf. Angefangen hat alles mit Pina. Michael Englert hatte den Mischlingshund von einer Freundin für ein Jahr an sich genommen, weil sie in Australien unterwegs war. "Ich war absoluter Anfänger und hatte wenig Ahnung von Hunden", sagt der Fotograf im Rückblick. Doch das änderte sich schnell.Und da er sich ohnehin ehrenamtlich engagieren wollte, sprach Englert vor zwei Jahren Hubert Ostendorf von Fiftyfifty an, ob er nicht die Aufnahmen für den Straßenhunde-Kalender machen könnte. Ostendorf willigte ein. Zum ersten Mal konnte man im vergangenen Jahr Englerts Hundebilder sehen. Nun ist der zweite Kalender veröffentlicht worden.

Der 33-Jährige ist freier Fotograf, seine Aufnahmen wurden bereits von der "Zeit", der "Süddeutschen Zeitung" und dem "Spiegel" gedruckt. Doch all diese Erfahrung hat ihm bei der Arbeit mit den Hunden der Obdachlosen nur bedingt weitergeholfen. "Die erste Lektion, die ich lernen musste, war, immer ein Leckerli dabei zu haben", sagt Englert. Zudem achtete er darauf, sich nicht "zu groß" zu machen und sich nicht zu schnell bewegen, um die Tiere nicht zu verschrecken.

 

 

> zum vollständigen Beitrag

 

Rheinische Post – Mittwoch, 17. Juni 2015

Düsseldorf. Tierärztin Katja Beyer ist von der Bezirksvertretung 3 ausgezeichnet worden.

Für viele Obdachlose in der Altstadt und Holthausen ist Katja Beyer ein vertrautes Gesicht, denn seit vielen Jahren kümmert sich die Tierärztin um die Hunde, die mit ihnen auf der Straße leben. 2006 war das Projekt "Underdog" der Obdachlosen-Initiative Fiftyfifty an den Start gegangen. Im Mittelpunkt steht dabei nicht nur die ärztliche Betreuung der Tiere: Über die mobile Hundearztpraxis will man mit den Menschen in Kontakt kommen, die man mit sozialen Hilfsangeboten nicht erreichen kann. Vor Ort sind deswegen nicht nur Veterinärärzte, sondern auch Streetworker, die den Obdachlosen zum Beispiel Anlaufstellen und Hilfsangebote aufzeigen wollen. Für ihr jahrelanges Engagement für das Projekt Underdog hat die Bezirksvertretung 3 gestern Abend Katja Beyer mit dem Preis für herausragendes soziales, ehrenamtliches Engagement geehrt: dem "Bilker Biber".

 

> zum vollständigen Beitrag

 

Die Jury sowie die PreisträgerInnen bei der Verleihung in der dm-Filiale

dm Drogeriemarkt – Donnerstag, 2. Oktober 2014

Initiative HelferHerzen ehrt Ehrenamtliche

Beim diesjährigen „dm-Preis für Engagement“ der Initiative „HelferHerzen“ konnten Bürgerinnen und Bürger Menschen und Initiativen vorschlagen, die besondere ehrenamtliche Arbeit leisten. Die dm-Drogeriemarkt-Kette rief im Frühjahr zusammen mit ihren Partnern Naturschutzbund Deutschland e. V. (NABU), Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e. V. (DKSB) und Deutsche UNESCO-Kommission e. V (DUK) zur Teilnahme an der Initiative auf. 9.175 Menschen schlugen deutschlandweit daraufhin besondere Personen oder Projekte vor.

„Ehrenamtliches Engagement bekommt auch in der Öffentlichkeit einen immer größeren Stellenwert“, so AWO-Kreisgeschäftsführer Michael Kipshagen, der in der Jury für Düsseldorf und Neuss saß. „Wir haben 17 Preisträgerinnen und Preisträger mit besonderen Leistungen geehrt. Diese stehen aber stellvertretend für viele andere, die ganz selbstverständlich regelmäßig ehrenamtlich engagiert sind.“

 

 

Streetworkerin Julia von Lindern

Heel vetepedia – Dienstag, 9. September 2014

September: Fünf Fragen an ... Julia von Lindern

Seit 2006 rollt der Bus des Pilotprojekts „underdog“ im zweiwöchentlichen Rhythmus in die verschiedenen Stadtteile Düsseldorfs. In der mobilen Tierarztpraxis kümmern sich sieben Tierärzte ehrenamtlich um Hunde von Menschen, die ihren Lebensmittelpunkt auf der Straße haben. Begleitet werden sie von der Sozialarbeiterin und Streetworkerin Julia von Lindern. Sie stellt auf diesem Weg Kontakt zu den Menschen her, die vom staatlichen Hilfssystem oft nicht mehr erreicht werden können.

 

> zum vollständigen Beitrag

 

Die Jury

Rheinische Post – Freitag, 1. August 2014

Würdigungen für Ehrenamtliche

 

Helferherzen

Würdigungen für Ehrenamtliche

 

Düsseldorf. Für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement hat die Initiative "HelferHerzen" der Drogeriemarktkette dm jetzt Einzelpersonen und Gruppen aus Düsseldorf gewürdigt.

Auszeichnungen gingen an Uwe Plath (Vorsitzender des Imkervereins Apidea mellifica), Klaus Backhaus (Hilfe für Obdachlose - "Der gutenachtbus"), Claudia Seidensticker (Gründerin von Krass e.V. - künstlerische und kulturelle Bildung für Kinder), Dieter Kriegeskorte (Ehrenamtlicher bei der Bahnhofsmission), Gabriele van den Burg ( Froschkönige gegen KinderArmut e.V. ), Aline Kochen (Betreuung von Wohnungslosen), sowie an Studenten bilden Schüler e.V., fiftyfifty-underdog und SunPod - der sonnige Podcast. Die Geehrten erhalten eine von der Künstlerin Hannelore Langhans gestaltete Skulptur, zudem werden 17 000 Euro auf die insgesamt 17 Preisträger der Region verteilt.

Über die Preisträger entschieden hatte eine Jury, in der Schauspielerin Janine Kunze, Awo-Geschäftsführer Michael Kipshagen, Ute Krupp (Henkel), Unesco-Sonderbotschafterin Ute-Henriette Ohoven, Borussia-Düsseldorf-Manager Andreas Preuß, Moderatorin Janine Steeger sowie der dm-Gebietsverantwortliche Rolf Posch saßen. Eine nationale Jury unter anderem mit Kabarettist Eckart von Hirschhausen und Schauspieler Hannes Jaenicke wird aus allen regional Ausgezeichneten noch die nationalen Preisträger auswählen.

Quelle: nic

 

> zum vollständigen Beitrag

 

WDR - daheim + unterwegs – Montag, 28. April 2014

Dr. Nic Ziegler stellt die Arbeit von underdog vor

> zum vollständigen Beitrag

 

Jörg Sulner, Leiter Veterinär Heel Deutschland, und Fabian Pochmann, Leiter Marketing Veterinär Heel Deutschland, überreichten die Heel-Spendenschecks in Höhe von je Euro 2.000 an (v.l.n.r.) Julia von Lindern für underdog, Dr. Anja Baronetzky-Mercier für die Wildvogel Pflegestation Kirchwald und Elke Ettel für die Tieroase

Vet - Magazin – Sonntag, 13. April 2014

Helpingvets prämiert underdog

Vet-together - Helpingvets 2014: Heel Veterinär prämiert gemeinnützige Tierschutzprojekte

Die Firma Heel lud am 27. März 2014 bereits zum zweiten Mal zur Spendengala im Rahmen der 26. Baden-Badener Fortbildungstage ein. 150 Tierärzte genossen einen Abend lang das Flair des legendären alten E-Werks – und spendeten die Summe von 1.500 €.

Viel Applaus erhielten drei Tierschutzprojekte, die von Heel mit je 2.000 € prämiert wurden. „Unter allen Einreichungen stachen diese Projekte durch soziales Engagement für Mensch und Tier, Nachhaltigkeit und Vorbildwirkung heraus“, fasst Jörg Sulner, Leiter Veterinär Heel Deutschland, die Entscheidung der Jury zusammen.

„Als Marktführer im Bereich Herstellung und Vertrieb biologischer Arzneimittel setzen wir bei Heel alles daran, die Tiergesundheit in Deutschland zu fördern“, erklärt Sulner. „Mit diesem besonderen Abend möchten wir uns bei den Menschen bedanken, die sich für Tiere einsetzen und die dabei Großartiges leisten.“

> zum vollständigen Beitrag

 

Stadt Gottes – Donnerstag, 26. September 2013

Den letzten Cent für Bello

Den letzten Cent für Bello

Partner, Tröster, Wächter – für Obdachlose sind Hunde oft die einzigen und treuesten Freunde. Doch wenn Bello krank wird, ist eine Behandlung unbezahlbar. In Düsseldorf helfen Tierärzte Vierbeinern und Menschen

Ein eiskalter Tag am Rheinufer in Düsseldorf. Im schneidenden Wind hockt eine junge Punkerin auf den halbfeuchten Steinstufen, die Kapuze halb über den rasierten Kopf gezogen. Eine junge Hündin mit neun Welpen liegt vor ihr auf einer warmen Decke und winselt unruhig. Immer wieder schubst die junge Frau die Tiere auf die Unterlage zurück: „Ist zu kalt, ey, bleib sitzen!“ „Scully ist mein Leben“, sagt Yasmin und vergräbt ihre Finger im warmen Fell. „Eine bessere Familie könnte ich niemals finden!“ Wenn die 21-Jährige durch die Straßen zieht, ist Scully immer an ihrer Seite, in der Nacht ist sie Wärmflasche und Wachhund zugleich. „Ey, du Schwein“, brüllt sie plötzlich, als die junge Hündin ihr übers Gesicht schleckt, und zerrt sie am Halsband weg. Der Ton ist rau, so wie halt üblich in der Punker Gang.

 

weiterlesen

> zum vollständigen Beitrag

 

Rheinische Post – Samstag, 10. November 2012

Fiftyfifty verkauft „Underdog“-Kalender

(mlf) Die Fiftyfifty-Tier- und Obdachlosenhilfe „Underdog“ hat mit der Unterstützung von Fressnapf einen Hundekalender für 2013 gestaltet. Für die Kalenderbilder wurden Hunde von Obdachlosen fotografiert. Grund für die Tiermotive: Die Hunde sind oft überlebensnotwendig für ihre Halter. Der Kalender ist bei Fiftyfifty-Verkäufern und in den Düsseldorfer Fressnapf-Filialen für zehn Euro erhältlich. Fünf Euro davon gehen direkt an die Verkäufer.

 

Menschen, Tiere & Doktoren - Vox – Mittwoch, 8. August 2012

Voraussichtlich nächste Ausstrahlung: 23.08.2012 & 25.10.2012, 16.00h

Das Projekt "underdog" wird ab sofort regelmäßig von einem Kamerateam für die Sendung "Menschen, Tiere & Doktoren" begleitet. So können Sie nun die Arbeit von "Underdog" sowohl im Fernsehen als auch auf der Homepage hier verfolgen.

Die aktuellen Sendetermine geben wir auf der Homepage bekannt. Wenn Sie eine Folge verpasst haben sollten, können Sie sie hier noch einmal anschauen.

http://www.voxnow.de/menschen-tiere-und-doktoren.php

 

Spendenübergabe am Burgplatz

Fressnapf – Mittwoch, 19. Oktober 2011

XXL Spendenübergabe nach Dog Event

Am 19.10.2011 hat der TV-bekannte „XXL-Tester“ Thomas „Jumbo“ Schreiner zusammen mit dem Dog Event-Veranstalter Jörg Dräbert eine XXL-Spendensumme von 10.000 Euro gemeinnützigen Organisationen aus Düsseldorf und Umgebung übergeben. Die Spenden waren im Rahmen des Düsseldorfer Hundefests „Dog Events 2011“ gesammelt worden. Die Spendenempfänger sind: Tierheim Hilden, fiftyfifty-underdog und die Tiertafel Düsseldorf.

> zum vollständigen Beitrag

 

Bürgerportal Düsseldorf – Donnerstag, 6. Oktober 2011

Underdog - die mobile Tierarztpraxis unter'm Kirchturm

In Düsseldorf, wie in jeder anderen Stadt auch, gibt es nicht nur schöne, sondern auch Schattenseiten. Dazu gehören die Menschen, die weniger Glück in ihrem Leben hatten. Und es gibt sehr viele, die davon betroffen sind. Jeder hat ein anderes Schicksal zu tragen, das ihn dahin gebracht hat, wo er heute steht. Dem „normalen“ Leben durch Alkohol oder Drogen entglitten, haben sie nach und nach alles verloren, was ihnen Halt gibt, sind auf der „Platte“ gelandet und müssen Tag für Tag um ihren Platz, ihr Essen und ihre Habseligkeiten kämpfen. Und obwohl jeder jeden kennt, haben sie doch keine Freunde, vertrauen niemandem, lassen keinen an sich heran. Der einzige Freund, den viele von ihnen haben, ist der „Lebensgefährte“. In den meisten Fällen sind es Hunde. Mit ihnen können sie reden, vertrauen ihnen alles an und ihr „Freund“ ist immer an ihrer Seite und passt auf sie auf. Er gibt ihnen das, was sie brauchen: Liebe, Aufmerksamkeit und Sicherheit. Er ist ein treuer Gefährte, ein Leben lang. Jeder von ihnen möchte, dass es seinem „Begleiter“ gut geht. 

> zum vollständigen Beitrag

 

Express – Samstag, 13. August 2011

Hundepraxis "underdog" - Hilfe für arme Hunde

Düsseldorf –  Sie leben auf der Straße und haben kein Dach über dem Kopf. Viele Obdachlose haben meist nur noch eine „Bezugsperson“ … und die läuft auf vier Pfoten, hört auf den Namen Hasso oder Bello. Aber was machen, wenn der treue Gefährte einmal krank ist? Wer am Existenzminimum lebt, hat meistens kein Geld für den Tierarztbesuch, kann Impfungen und Untersuchungen nicht bezahlen.

> zum vollständigen Beitrag

 

fiftyfifty – Dienstag, 31. Mai 2011

Rinti hilft Underdog

Das fiftyfifty-Projekt "Underdog" wird fünf Jahre alt. Im Rahmen einer regelmäßigen Sprechstunde kümmern sich ehrenamtliche TierärztInnen und eine Sozialarbeiterin um die Vierbeiner und Menschen von der Straße. Allerdings ist die Fortführung dieses bundesweit einzigartigen Projektes stets in Gefahr. "Ohne Spenden könnten wir keine Medikamente kaufen", attestiert denn auch Veterinär Dr. Georg Specker, der von Anfang an mit dabei war. Nun wurde Joachim Finnern über diverse Fernsehsendungen auf unser Engagement für Underdogs aufmerksam. Zusammen mit seiner Frau Roswitha hat er 1983 eine Firma für Tiernahrung gegründet, die u.a. die bekannte Marke "Rinti" produziert. Zum Jubiläum gibt es nun "für jedes Jahr der Tierhilfe" eine Dose Hundefutter, wie Joachim Finnern es ausdrückte. "Ich finde es toll, was ihr für die Hunde der Obdachlosen tut", lobte er. "Das will ich gerne unterstützen." Morgen wird das Dosenfutter für hungrige Straßenhunde im Rahmen der Tiersprechstunde an der Unteren Rheinwerft in Düsseldorf (unterhalb des Schlossturms, 15 Uhr) angeliefert. Bruder Matthäus Werner, Schirmher von fiftyfifty und "Underdog", freut sich sehr. "Tiere sind Geschöpfe Gottes", sagte er. "Die Obdachlosen lieben sie sehr." Daher sei das Engagement von Rinti "ein wichtiger Beitrag zu einem besseren Leben unter schwersten Bedingungen", so der Ordensmann.

 

Die Scheckübergabe

Sitz! Platz! Aus! Die große Hundeshow – Dienstag, 3. Mai 2011

Kerstin Landsmann und Ross Antony erspielen 5.000 € für "Underdog"!

Sie sind anhänglich, treu, wachsam – und die besten Freunde des Menschen. Knapp fünf Millionen Hunde leben in deutschen Haushalten und sorgen dafür, dass ihre Besitzer viel an die frische Luft kommen. Dass Hunde mehr können, als mit Herrchen und Frauchen Gassi zu gehen, zeigt sich in der großen Hundeshow „Sitz! Platz! Aus!“. Moderatorin und Hundeliebhaberin Sonja Zietlow und ihre prominenten Gäste stellen unter Beweis, wie gut sie mit Hunden umgehen können und welche Tricks und Talente die süßen Vierbeiner auf Lager haben.

Drei Promi-Duos treten gegeneinander an. Die Teams bestehen aus Mirja und Sky Du Mont, Vera Int-Veen und Jochen Schropp sowie Kerstin Landsmann und Ross Antony. In verschiedenen Rubriken rund um den Hund müssen die Promis Köpfchen und Körpereinsatz zeigen. Jedes Team spielt für eine Charity-Einrichtung, die sowohl Hunden als auch Menschen hilft. Die prominenten Paten haben sich diese Einrichtungen vorher angesehen und für den guten Zweck mit angepackt.

> zum vollständigen Beitrag

 

Der Westen / NRZ – Freitag, 14. Januar 2011

Hilfe für Hund und Herrchen

Das Projekt "Underdog" hilft medizinisch den Tieren Obdachloser mit einer mobilen Praxis.

Das "Underdog-Mobil" ist seit 2008 in Düsseldorf unterwegs. Finanziert wird dieses Projekt von Spenden des Düsseldorfer Vereins "fifty-fifty" und von Zuschüssen des Landes NRW.

> zum vollständigen Beitrag

> Zum vollständigen Artikel

 

Euro RSCG – Freitag, 10. Dezember 2010

Euro RSCG hat ein Herz für Underdogs

Auch dieses Jahr verzichten die KollegInnen von Euro RSCG zu Weihnachten auf Geschenke und unterstützen als "Deutschlands Hunde-Agentur Nr. 1" (W&V) stattdessen das Düsseldorfer Hilfsprojekt "Underdog" der Obdachlosenzeitung fiftyfifty.

 

Als Agentur, in der selber bis zu 25 Hunde täglich "leben", hoffen wir auf diese Weise den Ärmsten der Armen und deren besten Freunden eine Freude zu machen.

> zum vollständigen Beitrag

>

 

dogs Hundemagazin – Montag, 1. November 2010

Underdog gewinnt den DOGS AWARD 2011 in der Kategorie Tierschutz

DOGS, das Lifestylemagazin für HundefreundInnen, hat zum zweiten Mal den begehrten DOGS AWARD in insgesamt 13 verschiedenen Kategorien verliehen.

Die Jury der DOGS hat unser Projekt Underdog aus vielen Zusendungen der Leserinnen und Leser auserwählt und in der Kategorie "Tierschutz" den Preis verliehen.

Die Jury: "Der tägliche Kampf um Nahrung und Schlafplatz ist anstrengend. Die Krise eskaliert im Krankheitsfall. Tierhalter wissen, wie schnell Rechnungen astronomische Höhen erreichen. Das Engagement von "Underdog" für Mensch und Tier ist preiswürdig."

 

Wir freuen uns wirklich sehr über diese Auszeichnung und danken den KollegInnen der Redaktion vom DOGS Magazin!

> Zum vollständigen Artikel

 

Bild Zeitung – Mittwoch, 21. Juli 2010

"Über Nacht hatte ich zwölf Welpen!"

Herr Hense besuchte mit seiner Hündin "Kiba" die Sprechstunde von "underdog". Der Tierarzt untersuchte die Hündin, konnte die Trächtigkeit jedoch nicht eindeutig feststellen.

Nur zwei Wochen später hatte "Kiba" zwölf Welpen und Herr Hense eine große Sorge: wenn die Welpen nicht schnell vermittelt werden, verliert er seine Wohnung, die ihm erst seit Kurzem vor der Obdachlosigkeit schützt.

"Underdog" ging einen unkonventionellen Weg und bat BILD, darüber zu berichten. Erfreulicherweise konnten alle Welpen schnell in ein gutes Zuhause vermittelt werden und Herr Hense konnte seine Wohnung behalten!

 

 

> Zum vollständigen Artikel

 

Dr. Katja Beyer und Dr. Edda Hoffmann im Einsatz

Sat 1 - 17:30 – Freitag, 29. Januar 2010

Projekt "Underdog"

Für tausende Obdachlose hierzulande ist ihr Tier oft der einzige Freund. Doch wer auf der Straße lebt kann sich teure Tierarztbesuche natürlich nicht leisten. Damit die Weggefährten der Wohnungslosen trotzdem gut versorgt sind, gibt es in Düsseldorf das Projekt „underdog“, oder zu Deutsch „Außenseiter“. Zwei Mal im Monat stehen Ärzte und Sozialarbeiter mit ihrer mobilen Praxis mitten in der Stadt und behandeln kostenlos die Vierbeiner. Nico Krumm hat sie einen Tag lang begleitet.

> zum vollständigen Beitrag

 

Rheinische Post – Montag, 14. Dezember 2009

Underdog-Projekt ist auf Spenden angewiesen

(heck) Nicht nur der Mensch, sondern auch des Menschen bester Freund soll es gut haben - dieser Aufgabe widmet sich das Projekt "Underdog" der Obdachlosenhilfe fifty-fifty und sammelte am Samstag auf der Königsallee Spenden, um die Arbeit in Zukunft zu finanzieren. Drei Tierärzte, eine Sozialpädagogin und eine Mitarbeiterin kümmern sich um die medizinische Versorgung der Tiere obdachloser Menschen. Seit zwei Jahren haben die Helfer eine mobile Tierarztpraxis, mit der sie zweimal im Monat zu den vierbeinigen Patienten fahren und sie behandeln. Noch wird das Projekt vom Land gefördert. Doch diese Unterstützung läuft 2010 aus.

In einem Kleinbus, der innen zu einer Tierarztpraxis umgebaut wurde, versorgen die ehrenamtlichen Helfer Hunde und Katzen von Menschen, die ihren Lebensmittelpunkt auf der Straße haben. In der mobilen Praxis werden die Tiere entwurmt und bekommen Impfungen. "Die großen Hunde chippen wir, damit sie offiziell registriert sind", sagt Tierärztin Katja Beyer.

Doch nicht allein die Tiere stehen im Mittelpunkt. "Wir versuchen über sie auch, Kontakt zu den Obdachlosen herzustellen und diesen zu helfen", sagt Sozialpädagogin Julia von Lindern, die zurzeit etwa 350obdachlose Tierbesitzer betreut. Ob das Projekt weiterlaufen kann, hängt von den Spenden ab. Denn wenn 2010 die Zuschüsse des Landes NRW wegfallen ist das Projekt darauf angewiesen.

 

Die Übergabe der „Goldenen Pfote“

Tasso e.V. - Verleihung der "Goldenen Pfote" – Montag, 14. Dezember 2009

Verleihung der "Goldenen Pfote"

Aufgeregt und erwartungsvoll betraten die sechs Gewinner der GOLDENE PFOTE am Sonntag, den 13.12.2009, das Tierschutzzentrum des bmt in Pfullingen. Ein Rundgang im Tierheim mit seiner außergewöhnlichen Architekur und ein Glas Sekt zur Begrüßung war der Auftakt des Abends, durch den die Fernsehmoderatorin Claudia Ludwig mit der ihr eigenen charmanten Art führte. Dann wurde es spannend: Film ab für den dritten, zweiten und ersten Platz in der Kategorie Auslands- und Inlandstierschutz.

Und schließlich gewann das Projekt "underdog" von fiftyfifty den ersten Platz. Damit verbunden ist ein Preisgeld in Höhe von 5000,- €!

Wir alle haben uns sehr daüber gefreut und werden das Preisgeld sofort an die Obdachlosen und ihre Vierbeiner in Form von Verbandsmaterial, Medikamenten und Mikrochips weiterleiten.

 

Im Namen des gesamten underdog-Teams noch einmal ein riesiges Danke schön an alle, die für unsere Arbeit abgestimmt haben, der Jury der "Goldenen Pfote" sowie Tasso e.V.!

> zum vollständigen Beitrag

 

Weihnachtsspendenaktion mit der mobilen Tierarztpraxis

Center TV – Samstag, 12. Dezember 2009

Weihnachts-Spendenaktion auf der Kö

In der Vorweihnachtszeit hat das Team von "underdog" den BesucherInnen der Kö die Möglichkeit gegeben, sich über die Arbeit der "underdogs" zu informieren sowie die mobile Tierarztpraxis zu besichtigen.

Außerdem konnten Weihnachtsgeschenke in Form von underdog-Uhren sowie underdog-T-Shirts für die Lieben erworben werden.

Center TV hat die Aktion mit einem Kamerateam begleitet.

> den Beitrag ansehen (Windows Media Player erforderlich)

 

Tierärztin Dr. Edda Hoffmann

RTL - Das Magazin – Mittwoch, 25. November 2009

Beitrag über "Underdog"

Einen Tag lang wurden die "Underdogs" von einem Kamera-Team von "RTL - Das Magazin" begleitet.

Entstanden ist ein authentischer Beitrag über die Hintergründe der Menschen, die die Tiersprechstunde von "underdog" besuchen.

> zum vollständigen Beitrag

 

Aachener Zeitung – Samstag, 26. September 2009

Tierfreunde als Streetworker

Das Düsseldorfer Obdachlosenprojekt „Underdog“: Mobile Veterinärpraxis und Sozialarbeiter bieten Erste Hilfe fürVierbeiner – und die Menschen

> vollständigen Artikel als PDF ansehen (Acrobat Reader erforderlich)

 

Express Düsseldorf – Sonntag, 13. September 2009

Projekt Underdog - Wau! Sprechstunde für obdachlose Vierbeiner

Wau! Ganz schön viel Betrieb vorm „UnderDog“-Mobil. Pitbull, Pinscher, Dogge, Terrier. Hier wird gekläfft, geknufft, geknuddelt und vor allem geholfen. Ganz umsonst!

Vorsorge, Sorge und Nachsorge für den treusten Begleiter auf vier Pfoten ist teuer. Das Team von „UnderDog“ weiß das und kümmert sich speziell um Tiere von Obdachlosen und Menschen in bedrohten Lebenssituationen.


> zum vollständigen Beitrag

 

Ohne Geld, mit Tier - wie funktioniert das?

Domradio Köln – Mittwoch, 26. August 2009

Underdog - Medizinische Hilfe für die Tiere von Wohnungslosen

Wenn Obdachlose an Bahnhofsplätzen und in Fußgängerzonen sitzen, dann haben sie sehr oft Hunde dabei. Ist das verantwortungslos? Gar Tierquälerei? Tatsächlich fragt man sich, wie Menschen, die kaum selbst über die Runde kommen, ihr Tier versorgen sollen. Was, wenn das Tier krank wird? Und wie sieht es mit regelmäßigen Impfungen aus? Das Düsseldorfer Projekt „Underdog“ bietet Hilfe für obdachlose Tierbesitzer. Egal ob die Wurmkur für den Hund oder die Kastration für den Kater - das „Underdog“-Team bietet in einer mobilen Praxis gratis oder sehr günstig medizinische Grundversorgung.

 

Den Beitrag beim Domradio anhören (Windows Media Player erforderlich) http://www.domradio.de/comet/audio/20525.wma

> zum vollständigen Beitrag

 

Dr. Georg Specker, Tierarzt aus Heiligenhaus, behandelt kostenlos Tiere von Obdachlosen. RP-Foto: Achim Blazy

Rheinische Post – Donnerstag, 28. Mai 2009

Hilfe – nicht nur für Hunde

VON JASMIN MAXWELL

Heiligenhaus (RP) Beim Projekt "Underdog" behandeln Tierärzte in Düsseldorf kostenlos Hunde von Obdachlosen. Mit dabei ist auch der Heiligenhauser Georg Specker.

Hunde sind oft die besten – und manchmal einzigen – Freunde von Obdachlosen. Wenn sie krank werden, ist das ein Problem, denn Geld für den Tierarzt ist selten da. Hier setzt das Projekt "Underdog" an: Drei Tierärzte, darunter der Heiligenhauser Georg Specker, eine Sozialpädagogin und eine Assistentin bieten zweimal im Monat in Düsseldorf eine kostenlose Sprechstunde für Hunde von Obdachlosen an.

> zum vollständigen Beitrag

 

Edda hilft bedürftigen Tierbesitzern (Foto: 1 LIVE)

1 LIVE Radio – Sonntag, 24. Mai 2009

Underdog für den guten Zweck

Der "Underdog-Bus" ist eine rollende Tierarztpraxis

Von Carina Vogt

"Underdog" heißt das Projekt, bei dem Tierärzte kostenlose Sprechstunden anbieten. Ins Leben gerufen wurde das Projekt von der Initiative "Fiftyfifty", die auch die Obdachlosenzeitschrift in Düsseldorf herausgibt. Zwei Mal im Monat machen sich die 32-jährige Edda und ihre Kollegen mit ihrer rollenden Praxis auf den Weg zu bedürftigen Tierbesitzern. Diesmal macht der Underdog-Bus am Rheinufer in der Düsseldorfer Altstadt Station.

> zum vollständigen Beitrag

> Beitrag bei 1 LIVE anhören (Windows Media Player erforderlich)

 

Kati Tillmanns und ihre Labradordame: „Ohne Nina wäre mein Leben öde, würde ich wahrscheinlich wieder an der Flasche hängen“ (Foto:Meike Wirsel/BILD)

Bild Düsseldorf – Mittwoch, 22. April 2009

Düsseldorf bekommt HARTZ TIER

von Ulrich Altmann

Düsseldorf – Labradordame Nina (4) frisst für ihr Leben gern, hat immer Appetit. Und auch ihr entzündetes Ohr müsste dringend behandelt werden. Doch leckeres Futter und Medikamente kann sich Frauchen Kati (37) oft nicht leisten. Sie lebt von Hartz IV.

> vollständigen Artikel als PDF ansehen (Acrobat Reader erforderlich)

 

NRZ Neue Rhein Zeitung – Freitag, 17. April 2009

Wenn Herr und Hund arm dran sind

Jo Achim Geschke

Luxusfutter für Luxuskater flimmert als Werbung über den Bildschirm, geht es dem Hund gut, freut sich der Mensch, locken die Texte ... Aber immer mehr Tierfreunde können kaum noch das einfache Dosenfutter für ihren Vierbeiner bezahlen, und Tierarztrechnungen liegen weit außerhalb ihres Budgets.

Weil aber gerade für arme Menschen, die selten ausgehen können, Hund oder Katze wichtiger Teil des Lebens sind, unterstützt sie in 19 Städten ein inzwischen bundesweit tätiger Verein, die „Tiertafel”, mit kostenlosem Futter. Eine solche Tafel für arme Tierhalter wird nun auch in Düsseldorf von sechs Frauen ehrenamtlich organisiert.

> zum vollständigen Beitrag

 

Ruhr Nachrichten Wochenend-Magazin – Samstag, 11. April 2009

Katja Beyer Eine Tierärztin, die anpackt

Hilfe für Vierbeiner von Obdachlosen

Da Obdachlose oft nicht zum Tierarzt kommen können, kommt er eben zu ihnen – mit dem UnderdogMobil, einer Praxis auf vier Rädern. Veterinärmedizinerin Katja Beyer engagiert sich seit vier Jahren für Tiere, die kein Dach über dem Kopf haben.

> vollständigen Artikel als PDF ansehen (Acrobat Reader erforderlich)

 

Rheinische Post – Montag, 15. Dezember 2008

underdog: Hilfe für Tiere

(jaw) Tieren helfen und zugleich Kontakt zu obdachlosen Menschen herstellen - das ist das Ziel des fiftyfifty-Projekts Underdog. Für ihre Arbeit warben die Mitarbeiter der Aktion am Samstag auf der Kö. Passanten konnten ihre Vierbeiner wiegen lassen, gegen eine Spende Hundeleckereien kaufen und einen Blick in den veterinärmedizinisch ausgestatten Underdog-Bus werfen. „Wir haben eine gute Resonanz. Viele haben Verständnis für unsere Arbeit“, sagt Ila Golzari, betreuende Sozialarbeiterin bei Underdog.

> vollständigen Artikel als PDF ansehen (Acrobat Reader erforderlich)

 

Tierarzt Georg Specker bei der Untersuchung von „Buddy“. Er und seine Kolleginnen von der mobilen Tierarztpraxis haben jedes Mal alle Hände voll zu tun. Foto: rei

RHEIN-BOTE Düsseldorf – Mittwoch, 19. November 2008

Hilfe für Mensch und Tier

Mobile Praxis versorgt die tierischen Freunde der Obdachlosen

von Miriam Kuhl

„Achtung, Platz machen“, lotst Tierärztin Katja Beyer das Praxismobil von „underdog“ zu seinem heutigen Standort unterhalb des Burgplatzes. Welten treffen aufeinander, wenn sich Dutzende Obdachlose mit Ihren Hunden und Katzen dort versammeln, wo Inliner, Fahrradfahrer und Rentner-Ehepaare den sonnigen Nachmittag genießen möchten.

  Jeweils am zweiten Mittwoch des Monats in Holthausen und am vierten in der Altstadt steht das engagierte Team – bestehend aus drei ehrenamtlichen Tierärzten, einer Sozialarbeiterin und einer Sprechstundenhilfe – mit ihrer rollenden Tierarztpraxis bedürftigen Vier- und Zweibeinern hilfreich zur Seite, die sich einen Besuch beim Tierarzt sonst nicht leisten könnten.

> vollständigen Artikel als PDF ansehen (Acrobat Reader erforderlich)

 

Fifty-Fifty-Underdog, die mobile Tierarzt-Praxis in Düsseldorf. Fotos: Matthias Clever

Westfälische Rundschau – Dienstag, 14. Oktober 2008

Projekt "Underdog": Über das Tier den Menschen erreichen

von Katja Sponholz

Düsseldorf. „underdog“ heißt das Projekt der Obdachlosen-Initiative fifty-fifty in Düsseldorf, das bislang einzigartig in NRW ist: Tierärzte und Sozialarbeiter kümmern sich um die, die auf der Straße leben - Vierbeiner wie Zweibeiner. Entsprechende Pläne gibt es auch für Dortmund.

Buddy ist immer noch zu dick. Da kann auch sein lieber Blick und das freundliche Wedeln nichts ändern. 37,1 Kilo zeigt die Waage an. „Versteh ich nicht. Der frisst doch überhaupt nichts mehr”, sagt Besitzerin Ela frustriert. „Wenigstens hat er nicht zugenommen”, versucht Dr. Georg Specker sie aufzumuntern. Trotzdem verordnet der Tierarzt dem Stafford-Mischling strenge Diät: „Ab sofort nur noch 200 Gramm Nassfutter. Und beim nächsten Mal wiegen wir wieder.”

> zum vollständigen Beitrag

 

Hubert Scherneck mit Terrierhündin „Skippy“ vor dem wegweisenden Kennzeichen des „underdog“-Mobils.

NRZ Neue Rhein Zeitung – Mittwoch, 10. September 2008

Damit sich keiner hundeelend fühlt

von Maren Giese 

„Underdog” heißt das Tierarztmobil in Düsseldorf, das obdachlose Herrchen und Vierbeiner gleichermaßen verarztet.

Blendend weiß leuchtet der umgebaute Transporter in der Sonne. Es ist heiß an diesem Mittwochnachmittag, die Sonne brennt auf die Straße Am Langen Weiher in Düsseldorf-Holthausen, Schattenplätze sind rar. Und doch stehen schon viele Hunde- und Katzenbesitzer Schlange vor dem Transporter, der ein so wegweisendes Kennzeichen trägt: „D-OG 5050”.

> zum vollständigen Beitrag

 

Das „Underdog Mobil“ von fiftyfifty ist in der ganzen Stadt unterwegs. Jetzt hielt es Am Langen Weiher in Holthausen. Obdachlose Menschen können ihre Tiere dort kostenlos untersuchen lassen.

Rheinische Post – Freitag, 27. Juni 2008

Medizin für Tiere ohne Haus

Für Menschen, die ihren Lebensmittelpunkt auf der Straße haben, ist die Verbundenheit zu ihrem Tier nicht selten die einzige Form von Nähe. "Underdog" will helfen, die Tiere medizinisch zu versorgen.

von Insa Wolfmüller

Holthausen "Der Platz hier ist super. Man kann den Wagen vom Kamper Acker aus sehen, trotzdem provoziert er niemanden, weil er weit genug weg ist", sagt Ila Golzari erfreut. Sie ist Streetworkerin und betreut das Projekt "underdog" der Obdachlosenhilfe "fiftyfifty". Am Mittwoch hatte sie mit dem Praxismobil Am Langen Weiher Halt gemacht. Das Praxismobil ist ein zur rollenden Tierarztpraxis umgebauter Bus, mit dem Golzari und drei ehrenamtlich mitarbeitende Tierärzte in 14-tägigem Rhytmus verschiedene Stationen anfahren.

> vollständigen Artikel als PDF ansehen (Acrobat Reader erforderlich)

 

center.tv – Montag, 9. Juni 2008

underdog

Und so sieht sie aus, die mobile Tierarztpraxis. Draußen prangt gut erkennbar das underdog-Logo, im Inneren wurde auf knapp 8m² ein Behandlungszimmer eingerichtet.

> underdog bei center.tv ansehen (Windows Media Player erforderlich)

 

Susanne Kiwitt mit ihrem Kater Rocky vor dem Underdog-Praxismobil. (Foto: Stefan Arend)

Westdeutsche Zeitung – Sonntag, 8. Juni 2008

Fiftyfifty: Die rollende Tierarztpraxis

von Agnes Absalon 

Dem Tier helfen, um den Menschen zu erreichen – das ist das Konzept des neuen Underdog-Mobils für Obdachlose.

Susanne Kiwitt (45) und ihr Kater Rocky (4) sind ein unzertrennliches Paar. Kiwitt ist drogensüchtig und hat lange auf der Straße gelebt. „Rocky ist einfach mein Ein und Alles“, erzählt sie. „Ich habe ihn als Baby bekommen und mit der Hand aufgezogen.“ Mittlerweile ist sie im Methadonprogramm und hat in einer Notunterkunft ein Dach über dem Kopf gefunden. „Ohne Rocky wäre ich wahrscheinlich schon tot.“ 

> zum vollständigen Beitrag

 

WDR 2 – Freitag, 6. Juni 2008

Rollende Tierarztpraxis

Das Obdachlosen-Straßenmagazin Fifty-Fifty und der Franziskanerorden in Düsseldorf nehmen zur Stunde eine rollende Tierarztpraxis in Betrieb. Der umgebaute Transporter soll ab sofort Unterkünfte von Wohnungslosen anfahren und die Hunde der mittellosen Besitzer versorgen.

> Beitrag bei WDR 2 anhören (Windows Media Player erforderlich)

 

Das „Underdog“-Mobil wurde heute präsentiert

netzeitung.de – Freitag, 6. Juni 2008

Docs für Dogs und Underdogs

Mit einer fahrenden Praxis helfen Düsseldorfer Tierärzte den Tieren von Obdachlosen. Durch die Behandlung der Vierbeiner wollen Streetworker auch mit den hilfsbedürftigen Herrchen in Kontakt kommen. (epd/nz)

> zum vollständigen Beitrag

 

Aachener Nachrichten online.de – Freitag, 6. Juni 2008

Rollende Praxis für arme Hunde

Düsseldorf. In Düsseldorf rollt jetzt ein Tierarztmobil für «tierische Gefährten» von Obdachlosen durch die Straßen. Als bundesweit erstes Projekt dieser Art soll die rollende Tierarztpraxis «Underdog» an Orten Station machen, die von Obdachlosen aufgesucht werden, wie die Initiatoren am Freitag ankündigten. (epd)

> zum vollständigen Beitrag

 

Social Times – Freitag, 6. Juni 2008

Projektstart in Düsseldorf Rollende Praxis hilft Tieren von Obdachlosen

Düsseldorf (epd). In Düsseldorf versorgt jetzt eine rollende Praxis die «tierischen Gefährten» von Obdachlosen. «Underdog», so der Name des Projektes, solle an Orten Station machen, die von Obdachlosen aufgesucht werden, teilten die Initiatoren mit. Träger ist das Düsseldorfer Obdachlosenprojekt «Fifty-fifty». 

> zum vollständigen Beitrag

 

RP online – Freitag, 6. Juni 2008

Rollende Praxis Tierärzte behandeln "Underdogs"

Düsseldorf (RPO) Hunde sind oft die einzigen Freunde von Obdachlosen, doch wenn die Vierbeiner krank werden, fehlt meist das Geld für eine Behandlung. Hier will ein neues Projekt von Fifty-Fifty Abhilfe schaffen. Eine rollende Tierarztpraxis soll die Tiere gratis versorgen.

> zum vollständigen Beitrag

 

NRZ Neue Rhein Zeitung – Freitag, 6. Juni 2008

Tierärzte besuchen "Underdogs"

von Jo Achim Geschke

PROJEKT. 200 Menschen leben auf der Straße - viele von ihnen haben Hunde. Und die werden jetzt medizinisch betreut.

Die Hunde auf der Seite des Kleinlasters sehen mit ihren Augenklappen etwas ramponiert aus. Absichtlich: Der Laster ist eine voll ausgestattete rollende Tierarzt-Praxis und soll zu Treffpunkten von Obdachlosen und ihren Hunden fahren.

> zum vollständigen Beitrag

 

www.tasso.net

TASSO-Newsletter – Donnerstag, 3. April 2008

Kostenlose Hilfe für Tiere Obdachloser

Underdog, eine Initiative des Obdachlosen-Vereins FiftyFifty in Düsseldorf kümmert sich seit 2 Jahren um die medizinische Erstversorgung der Tiere von Obdachlosen. Jeden Mittwoch werden in den Räumen der Sozialstation “Axept” Hunde und Katzen kostenlos behandelt. Finanziert wird das Projekt des Franziskanerbruder Matthäus Werner von Spenden und dem Land NRW. Über die Tiere die Menschen erreichen, ist die Philosophie des Schirmherren von Underdog. Während die ehrenamtlich arbeitenden Tierärzte die Patienten behandeln, bekommen die Halter von der Sozialarbeiterin einen Kaffee angeboten. So kommt man leichter ins Gespräch und kann versuchen, auch den Menschen zu helfen. “Tiere sind oft die einzigen Vertrauten von Obdachlosen. Dass ihnen im Krankheitsfall unbürokratisch und kostenlos geholfen wird, ist ein tolles Engagement der Stadt Düsseldorf, das ich mir für andere Städte auch wünschen würde.”, so Andrea Thümmel, Pressesprecherin bei TASSO e.V., Europas größtem Haustierzentralregister.

 

Edda Hoffmann & Katja Beyer bei der Impfung eines Welpen

Welt am Sonntag / Welt online – Sonntag, 30. März 2008

Gratis-Arzt für Straßenhunde

In Düsseldorf gibt es eine kostenlose Sprechstunde für die Tiere Obdachloser. Während der Wartezeit kümmert sich eine Sozialarbeiterin um das Wohl der Menschen

Hier ist richtig was los. Es riecht penetrant nach Tier. Falco, ein großer schwarzer Rüde, versucht wie wild, seinen Maulkorb abzustreifen. Der Besitzer hat Mühe, das Tier festzuhalten. Auf dem improvisierten Behandlungstisch, einem schlichten braunen Holztisch, sitzt Trouble, ein achtwöchiger Welpe mit weichem Fell und verschlafenem Blick. Er lässt sich weder von Falco noch von dem Gebell der Artgenossen im Flur aus der Ruhe bringen. Auch Tierärztin Katja Beyer bleibt ruhig, sie impft Trouble gegen Infektionskrankheiten.

> zum vollständigen Beitrag

 

Der Obdachlose Jörg B. wartet mit seiner Hündin Jenny auf die Behandlung

Kölner Stadt-Anzeiger – Freitag, 29. Februar 2008

Jennys Wurmkur kostet nichts

VON KATRIN DIENER 

Düsseldorf - Der kleine Raum ist mit mehr Leben gefüllt, als er vertragen kann. Stimmenwirrwarr, Hundegebell und eine atemraubende Dichte von Menschen und Tieren. Tierärztin Katja Beyer untersucht, impft, verteilt Wurmkuren und hört sich Sorgen der Besitzer an.

> zum vollständigen Beitrag

 

nippers – Montag, 11. Februar 2008

Die rollende Tierarztpraxis … Das fiftyfifty-Projekt "underdog"

… bietet in Düsseldorf wohnungslosen Hundebesitzern tierärztliche Hilfe für ihre Vierbeiner an.
Das neue Projekt wird zu 70 Prozent vom Land NRW unterstützt, zudem ruft die Obdachlosenhilfe
mit Plakaten zu Spenden auf, um auch die mobile
Praxis vollständig zu finanzieren.

> vollständigen Artikel als PDF ansehen (Acrobat Reader erforderlich)

 

coolibri – Freitag, 1. Februar 2008

Ein guter Doc für jeden Underdog

von Regina Matthes 

Eigentlich ist es ein gar nicht so schlechtes Hundeleben auf der Straße:
Daisy, Bagira oder Pünktchen sind den ganzen Tag draußen und immer an der Seite ihrer menschlichen Kumpel. Manch ein im Tierhotel-Apartment mit Fußbodenheizung und Pool geparkter Edel-Chihuahua könnte da glatt neidisch werden. Doch das Leben an der Seite eines Obdachlosen ist kein leichtes. Der tägliche Kampf um Nahrung und einen Schlafplatz ist anstrengend. Die Krise eskaliert im Krankheitsfall. Tierhalter wissen, wie schnell diese Rechnungen astronomische Höhen erreichen können.

> vollständigen Artikel als PDF ansehen (Acrobat Reader erforderlich)

 

Aachener Nachrichten – Samstag, 29. Dezember 2007

Düsseldorfer Tierärzte werden Streetworker

von Verena Kettenhofen, AN

Das Projekt "Underdog" will dafür sorgen, dass die Hunde von Obdachlosen medizinisch versorgt werden. Mobile Tierarztpraxis soll in Begleitung von Sozialarbeitern ab Februar auf Tour gehen. Land NRW finanziert 70 Prozent.

> vollständigen Artikel als PDF ansehen (Acrobat Reader erforderlich)

 

alexdogblog – Samstag, 29. Dezember 2007

UnderDog - ein neues Projekt

von Alexander Bömbelmann

fiftyfifty hat ein neues Projekt zur Unterstützung Obdachloser und ihrer Hunde auf die Beine gestellt. "UnderDog" lautet der Name des Projekts,bei dem ehrenamtliche Tierärztinnen mit einer fiftyfifty-Streetworkerin zusammen arbeiten, um auch eine tierärztliche Versorgung der Hunde zu gewährleisten, die mit ihren Besitzern am Rande der Gesellschaft leben.

> zum vollständigen Beitrag

 

Helge Achenbach

zakk.blog... – Freitag, 14. Dezember 2007

Streetart-Auktion bringt underdog-Projekt in Fahrt

Hubert Ostendorf von fiftyfifty strahlt. Ein weiterer Schritt zur mobilen Tierarzt-Praxis ist getan. 3.222 Euro erbrachte die Versteigerung von Streetart, die 30 Künstler auf Initiative von zakk im Rahmen des 30jährigen zakk- Jubiläums gestiftet hatten. 

Am Freitag hingen 25 Exponate in den Räumen der fiftyfifty-Galerie und warteten auf ihre KäuferInnen, die in Form von schriftlichen Geboten auf ihren Favoriten bieten konnten.

Laudator Helge Achenbach zeigte sich zutiefst beeindruckt von der Vielfalt und Qualität der Bilder, ihrer oft politischen Aussage, aber auch ihrer Poesie.

Rund 70 Interessierte fanden sich in den Galerie-Räumen ein, um die Ausstellung zu sehen, auf Künstlerinnen und Künstler zu treffen und ein Bier zusammen zu trinken. Zusammen mit den bereits vorab bei Fiftfifty und zakk eingegangenen Geboten summierte sich die Zahl der Kaufwilligen auf gut 60. Die Auswertung brauchte eine Weile, aber gegen 21.30 verkündeten Initiatior Oliver van Linn (zakk) und zakk Pressesprecherin Heike Billhardt, wer welches Bild mit nach Hause nehmen durfte. Und dass Helge Achenbach seine eingangs gesprochenen lobenden Worte ernst gemeint hatte, stellte er eindrücklich unter Beweis. Drei Exponate gingen in sein Eigentum über.

Sehen Sie sich unter dem folgenden link den center.tv Beitrag zur Auktion in der fifty-Galerie an (Windows Media Player erforderlich) 

> zum vollständigen Beitrag

 

eines der im August im Zakk ausgestellten & in der fifty-Galerie versteigerten Streetart-Werke

Zakk Pressetext – Freitag, 14. Dezember 2007

Ausstellung zu 30 Jahre zakk - Is this the future?

30 „subkulturelle“ Künstler mit Bezug zum düsseldorfer Kiez zeigen Ihre Zukunfts-Visionen.

 

In Flingern und Bilk stehen bald einige bauliche Veränderungen an. Das Oronto-Projekt, (Einkaufszentrum) welches bald auf dem Teppich-Frick Gelände erbaut wird, soll Mitte 2008 fertig gestellt sein. Aber auch auf der anderen Seite der Brücke, auf dem freistehenden Gelände Höhe Werdener Str. sollen bald riesige Gerichts- und Verwaltungsgebäude das Stadtbild verändern. Wie sieht dann die Zukunft des Düsseldorfer Kiez aus, wenn hier ein solcher Bauboom entsteht. Die Kiefernstraße, das zakk auf der Fichtenstraße und die kleinen Werkstätten, Werbeagenturen und Hinterhof-Firmen, haben sie noch eine Zukunft, wenn das Stadtgebiet mit Neubauten zugepflastert wird?

 

> vollständigen Artikel als PDF ansehen (Acrobat Reader erforderlich)

 

Juwe & Pünktchen

Aachener Zeitung – Donnerstag, 6. Dezember 2007

Tierarztmobil „Underdog“ kümmert sich um Hunde von Obdachlosen

von Anja Carolina Siebel, dpa

Düsseldorf. Ein Hund ist oft ihr einziger Freund: Viele der etwa 200 Menschen, die in Düsseldorf auf der Straße leben, haben Hunde oder andere Tiere an ihrer Seite.

„Sie sehen den Vierbeiner als treuen Begleiter. Oft ist ihnen das Tier wichtiger als sie selbst“, meint Sozialarbeiterin Ila Golzari von der Obdachlosenhilfe „fiftyfifty“. Allerdings können sich die wohnungslosen Hundebesitzer meist keinen Tierarztbesuch leisten. Das Tierarztmobil „Underdog“ soll von Februar an helfen.

> zum vollständigen Beitrag

 

Düsseldorf NRZ – Dienstag, 4. Dezember 2007

Rollende Praxis für die armen Hunde

OBDACHLOSENHILFE. fiftyfifty ruft das Projekt „underdog“ ins Leben. Tierärzte bieten kostenlose Sprechstunde an. JOACHIM GESCHKE

Es sind ihre wichtigsten Partner im Leben. „Sie kümmern sich alle sehr liebevoll um ihre Hunde“, beschreibt Tierärztin Katja Beyer ihre Klientel: Rund 200 Menschen, die auf der Straße leben, jeder mit einem oder zwei Hunden. Demnächst werden Beyer und ihr Kollege Georg Specker mit einer rollenden Tierarztpraxis durch die Stadt fahren: Für das neue Projekt „underdog“ von fiftyfifty. Dafür werben jetzt 300 Plakate in der Stadt, denn die Obdachlosenhilfe muss einen Großteil der fahrenden Praxis durch Spenden finanzieren.

„Wir wollen mit unserem neuen Bus die Tiere versorgen, aber durch sie auch die Menschen erreichen, die wir sonst nicht ansprechen könnten“, sagt Sozialarbeiterin Ila Golzari (31). Diese „aufsuchende Sozialarbeit“ fördert das Land mit 70 Prozent der Personalkosten für eine volle Stelle, die sich Golzari und Kollegin Rita Lang (44) teilen.

 

> vollständigen Artikel als PDF ansehen (Acrobat Reader erforderlich)

 

Warten bis der Arzt kommt: In Düsseldorf können Obdachlose mit ihren Tieren in eine kostenfreie Sprechstunde gehen. Foto: RP, A. Bretz

Rheinische Post – Montag, 3. Dezember 2007

Hilfe für „Underdogs“

Obdachlose haben kaum soziale Kontakte und scheuen sich, in Beratungsstellen zu gehen. Ihre besten Freunde sind oft ihre Hunde. Wer denen hilft, lernt auch deren Besitzer kennen. Deshalb bietet die Düsseldorfer Hilfsorganisation fiftyfifty eine Tiersprechstunde für Obdachlosen-Hunde an. VON DIETER DORMANN

> zum vollständigen Beitrag

 

center.tv – Montag, 3. Dezember 2007

Das Fifty-Fifty-Projekt „Underdog“

“Fifty-Fifty“ hat heute sein neues Streetwork-Projekt “UnderDog” vorgestellt. Es richtet sich an die rund 200 in Düsseldorf lebenden Obdachlosen und ihre Hunde.

> zum vollständigen Beitrag

> underdog bei center.tv ansehen (Windows Media Player erforderlich)

 

ShortNews – Mittwoch, 28. November 2007

Düsseldorf: Fahrbare Tierarztpraxis soll Tiere von Nichtsesshaften versorgen

Tiere von Nichtsesshaften, die krank sind, sollen im nächsten Jahr in Düsseldorf mit einer mobilen Tierarztpraxis behandelt werden. Die Obdachlosenhilfe „fiftyfifty“ rief das Vorhaben, das „Underdog“ genannt wird, ins Leben. Nordrhein-Westfalen und Spender finanzieren das Projekt. Die fahrbare Tierarztpraxis wird Veterinäre, die ehrenamtlich mitwirken sowie eine Streetworkerin zu den Obdachlosen bringen. Für die Tiere werden sie Impfungen anbieten und kleine Wunden behandeln. Das Angebot ist kostenlos, ebenso gibt es Pflegetipps gratis.

> zum vollständigen Beitrag

 

WDR Fernsehen – Montag, 26. November 2007

Mit 'Underdog' kommt der Tierarzt zum Hund

Für Obdachlose ist ein Hund zwar oft der beste Freund, die medizinische Versorgung aber bleibt wegen der Kosten bisweilen auf der Strecke. In Düsseldorf soll deshalb der Tierarzt zum Hund kommen. „Underdog“ heißt das neue Projekt der Obdachlosenhilfe „fifty-fifty“. Ein Beitrag von Markus Waerder

> zum vollständigen Beitrag